Friedrich Wilhelm Weber

1813 - 1894

 

 

Bedenke, was du heute tust,
bedenk' auch, was du morgen musst,
zumeist bedenke, deinem Leben
durch Arbeit Kern und Halt zu geben.

 

Wenn du dich tatlos auf die Knie warfst, verlangst du,
dass dein Heil vom Himmel regne?
Die Hand ans Werk!
Dass Gott dein Schaffen segne, das ist's, was du demütig bitten darfst.

 

Am Amboss.

Mir griff des Lebens harte Faust
schon in die krausen Kinderlocken;
den Knaben hat es derb gezaust,
hat ihn umsungen und umsaust,
und wahrlich nicht mit Blütenflocken.

Und »Schaffen!« rief's; »die Stunde flieht!«
und trieb mich aus der Mutter Kammer:
»Nur der hat recht, der recht sich müht;
du selbst bist deines Glückes Schmied.«
Ich weint' und fasste Zang' und Hammer.

Weit fuhr ich, wie die Sehnsucht fährt;
von Riesen lernt' ich und von Zwergen,
und braun und stark zurückgekehrt,
bestellt' ich frisch den eignen Herd
in meiner Heimat grünen Bergen. 

Da hub ich an, mit Mut und Fleiß
zu ernsten Schlägen auszuholen;
den spröden Stahl bezwang mein Schweiß,
und mancher Tropfen, herb und heiß,
fiel zischend in der Esse Kohlen.

Und ob im Lenz die Schwalbe sang,
ob draußen Ros' und Lilie sprossen,
ob fern vom stillen Waldeshang
der Herdenglocken Läuten klang:
ich stand am Feuer unverdrossen.

Und wenn im kalten Januar
die Winterstürme nimmer ruhten,
ob spiegelblank das Eis, ob klar
im Schnee des Gablers Fährte war:
ich schürte trotzig meine Gluten.

So Mond auf Mond, jahraus, jahrein,
so Tage lang und halbe Nächte!
Stets brannte meines Feuers Schein
wie Vestas Feuer hell und rein,
und hoch den Hammer schwang die Rechte.

Wohl träumten mir im Herzen tief
viel wunderbare Melodien,
ein Zauberwald, der schlief und schlief,
den keine Frühlingssonne rief,
in Frühlingsschönheit aufzublühen.

Mir war ein andres Ziel gestellt,
mir blieb nicht Zeit zu süßen Weisen.
Oft war die Brust wohl hochgeschwellt,
doch »Schaffen, schaffen!« rief die Welt,
und rüstig griff ich nach dem Eisen.

Zuweilen nur erquoll mein Sang,
wenn feuriger die Pulse glühten:
zum ernsten Schlag der Kling und Klang,
nur Funken, die beim heißen Drang
der Arbeit mir vom Amboss sprühten;

der Arbeit, die da nützt und nährt
und vorwärts trägt der Menschheit Fahnen,
die Mut verleiht und Manneswert
und Adel, trotz des Kaisers Schwert
und langen Reih'n verschollner Ahnen! -

Ob mir's gelang, bei Tag und Nacht
mein Glück, mein eignes Glück zu schmieden? -
Oft hab' ich andre froh gemacht
und stets an mich zuletzt gedacht:
ich diente, - und mein Lohn ist Frieden. -

Nun mählich wird die Hand mir müd',
bald schlaf' ich in der stillen Kammer.
Zu Häupten legt dem toten Schmied
den Amboss und sein letztes Lied,
legt ihm zu Füßen Zang' und Hammer.

 


www.otium-bremen.de