Plinius der Jüngere

62 - 113

 

 

O du rechtes und reines Leben, o du süße und edle Muße, schöner als fast jede unmüßige Tätigkeit! O Meer, o Strand, ihr mein wahrer und heimlicher Musensitz, wie viel schließt ihr mir auf, wie viel gebt ihr mir ein!
Geradeso lass doch auch du dieses lautstarke Gelärme auf dem Forum, dieses sinnlose Gelaufe hierhin und dorthin, diese so ganz und gar unfruchtbaren Anstrengungen hinter dir, sobald sich nur die Gelegenheit dazu bietet, und gib dich deinen philosophischen Studien oder doch wenigstens der Muße hin! Denn wie unser Freund Atilius einmal so überaus hochsinnig und zugleich überaus feinsinnig bemerkt hat: Es ist doch immer besser, sich der Muße, als sich dem Nichtstun hinzugeben.

aus: Epistulae 1.9

 


www.otium-bremen.de