Guillaume Paoli

*1959

 

 

(...) Eines Tages kamen einige „Glückliche Arbeitslose“ auf eine Wiese inmitten der Großstadt. Sie legten sich auf Liegestühle nieder und beobachteten den umhertobenden Beschäftigungswahn ihrer Zeitgenossen. Es war eine ausgezeichnete Beobachtungsstelle. Bald kamen Schaulustige und Neugierige auf sie zu und fanden, dass das, was sie nicht taten, gut war. Sie legten sich mit nieder und genossen die Sonne und den mitgebrachten Sekt. Es kamen aber auch andere, die ebenfalls behaupteten, die „Glücklichen Arbeitslosen“ wären toll, doch um sogleich deren Ruhe mit obszönen Angeboten zu stören. „Wollt ihr nicht an einem Marsch für die Vollbeschäftigung teilnehmen?“ fragten die einen. „Wir möchten Sie gern für unsere Fernsehshow gewinnen“, meinten die anderen. Enttäuscht nahmen sie die Antwort entgegen: „Wir bleiben liegen.“ Ein Aktivist, der gekommen war, um seine Sympathie kundzutun, wollte partout wissen, was für eine Zukunftsvision, welchen Gesellschaftsentwurf die „Glücklichen Arbeitslosen“ hatten. Zukunft? Vision? Entwurf? Er stieß auf völlige Verständnislosigkeit. „Ihr seid mir zu unpolitisch“, ärgerte er sich. „Ihr habt keinen Mut, die Umstände zu bekämpfen“. „Aber wir kämpfen doch die ganze Zeit“, erwiderte ein Liegender, der die Augen gerade aufgemacht hatte, „wir warten den Gegner ab.“ „So, so, ihr wartet“, spottete der Aktivist, „und was passiert dann, wenn der Gegner kommt?“ „Dann wird er angreifen, und wir werden ihn vorbeilassen, wir werden ausweichen und ausweichen, bis er sein Gleichgewicht verliert und in die Position gerät, in der wir ihn mit minimalem Aufwand, geschickt und graziös neutralisieren können.“ „So‘n Eso-Quatsch“, empörte sich der Aktivist und lief fort. Während dessen schlug die Nachricht, dass sich Untertanen  öffentlich zum Nicht-Tun bekannt hatten, immer mehr Wellen. Bald erreichte sie den Palast der Sozialdemokraten. Voller Sorgen schickten sie einen Mandarin an Ort und Stelle, um die Sache zu untersuchen. (...)

aus: FAZ vom 30.4.2001, Anweisungen zum Kulturkampf

 


www.otium-bremen.de